So entsteht ein Hirnfurz

Hier ein Schmankerl aus Agrippinos Blog, an dem er vorletzte Nacht eine gute Stunde herumgeschustert hat, nur um es gleich wieder zu löschen. Wahrscheinlich ist selbst ihm aufgegangen, dass die Herausnahme der Kinder aus den Familien der 12 Stämme kein Genozid ist.

Die drei Zwischenschritte zeigen übrigens sehr gut Agrippinos Denkstrukturen auf. Die fortlaufenden, graduellen Bearbeitungen seiner Texte stellen quasi seinen Bewusstseinsstrom dar, anhand dessen sich seine Gedankengänge und Meinungsschwankungen nahezu in Echtzeit nachvollziehen lassen – wenn man auf seinem Blog nur oft genug F5 drückt. Es ist alles da: Vom Hirnfurz über dessen sukzessive Ausformulierung bis hin zur inneren Einsicht, dass es ein Hirnfurz war, der gelöscht werden muss. Er tippt, also ist er.


genozid1

genozid2

genozid3

Kommentiert: Rezension zum Buch von Robert Pleyer – Teil 1

Hinweis: Dieser Beitrag bezieht sich auf diese Rezension aus dem Agrippino-Blog.

Nachtrag: Leider ist Agrippino ein sehr sprunghafter Charakter, der seine Beiträge permanent ändert. Hierbei fügt er nicht nur neues hinzu oder korrigiert Rechtschreibfehler, sondern entfernt auch Textabschnitte oder editiert sie tiefgreifend um. Einige Textstellen, welche ich zitiere und auf die sich meine Kommentare beziehen, existieren in dieser Form bereits nicht mehr, oder wurden ganz gestrichen. Dagegen kann ich nichts machen. Jedoch habe ich für alle Interessierten eine Kopie des agrippino’schen „Urtextes“ gesichert.

Ergänzung zum Nachtrag: Mittlerweile hat Agrippino seine Rezension komplett gelöscht.


Tja, mein lieber Agrippino, da du scheinbar gerne andere Leute zitierst, um ihnen mit darunter gesetzten Kommentaren zu entgegenen, treibe ich genau das gleiche Spielchen nun einfach mal mit deinen Texten!

Und los geht’s!


Robert Pleyer geht es im Buch nicht nur um ihn selbst und seine Beziehung, Scheidung und dem Ausstieg bei der Glaubensgemeinschaft sondern die Menschen der Glaubensgemeinschaft zu denunzieren und Ihren “speziellen” Lebenswandel in den Dreck zu ziehen. Seine Motivation ist nach meiner Einschätzung Hass und Rache.

Das ist eine unbewiesene Behauptung, die zwar durch die Floskel „nach meiner Einschätzung“ auf juristischer Ebene von der Tatsachenbehauptung zum Werturteil wird, jedoch trotzdem als schwere Anschuldigung im Raum bleibt. So nach dem Motto: „Etwas Dreck wird schon kleben bleiben, wenn ich nur lange genug mit Dreck werfe!“ Zugegeben: das Buch hat durchaus theatralische Elemente, vermittelt im Gesamtbild jedoch nicht den Eindruck, als wäre es eine Hetzschrift oder grob unwahr. Es wirkt unterm Strich stimmig.

Die Absprachen, die ich unter anderen in einer Facebook – Gruppe mitbekomme sind für mich ein Indiz für Volksverhetzung.

Bursche, jetzt nimm mal den Mund nicht zu voll! „Volksverhetzung“ ist ein viel zu großes Wort für diese Angelegenheit. Was in besagter Facebook-Gruppe abging, war in der Regel Beleidigung – was zweifelsohne auch starfbar ist, sich jedoch auf einem ganz anderen Level abspielt, als Volksverhetzung. (Geht’s noch ne Nummer größer?!)

Auch stellt sich die Frage, wie es zu bewerten ist, wenn eine ganze Personengruppe – in dem Fall die 12 Stämme – beleidigt wird. Dies wäre praktisch eine Neuauflage der Justizpossen um den Ausspruch „Soldaten sind Mörder!“ Und da man den Tucholsky heute in Deutschland offen tragen kann, würde auch ein Prozess um die 12 Stämme wohl ausgehen wie das Hornberger Schießen. Selbst wenn wir davon ausgingen, dass sowohl „Soldaten sind Mörder!“ als auch „Die 12 Stämme sind Kindesmisshandler!“ unwahre Beleidigungen wären (in betone den Konjunktiv!), müsste der Wortführer keine juristischen Folgen fürchten, da Gruppen gar nicht beleidigungsfähig sind. Dies ginge nur, wenn jemand sagen würde „Alle Soldaten in der Ulmer Wilhelmsburg-Kaserne sind Mörder!“ oder „Alle 12-Stämme-Mitglieder in der Gemeinschaft in Wörnitz sind Kindesmisshandler!“ Denn dann ist der Empfängerkreis näher bestimmt.

Und übrigens: Welche Absprachen eigentlich? Werd mal bitte konkret! Und zwar mit Namen, Daten und Fakten!

Buch ist Baustein in einer Verschwörung

Verschwörung? Noch so ein großes Wort! Verschwörung von wem? Wozu? Mit welcher Motivation?

Durch die Hetzkampagne gegen die Menschen der Glaubensgemeinschaft wurden diese massiv bedroht. Als Beispiel möchte ich eine Facebook – Gruppe nennen in der sich die Gegner der Glaubensgemeinschaft regelmässig austauschen. Mitglieder sind unter anderem der Reporter Wolfram Kuhnigk, Robert Pleyer, Kinder der Familie Reip und Sven die auch schon öffentlich gegen die Glaubensgemeinschaft aufgetreten sind.

Natürlich sind die genannten Personen in einer Facebook-Gruppe Mitglied, welche sich gegen die 12 Stämme richtet! Wo denn bitte sonst?! Bei der Wir-finden-die-12-Stämme-supi-Gruppe?

Da hat es zum Beispiel einen Vorschlag gegeben, alle zu kastrieren. oder:

– ja am besten mit Gaskammern
– Ohja viele davon dann no verbrennen
– Und als Dünger benutzen
– ganze Grundstück gehört abgefackelt
– Sdina alles falsche Hunde in Deutschland
– Eig sollten diese Schweine am Pranger gestellt werden und wir dürften mit denen machen was wir wolln weil unser besetz ist ja zu lasch dazu
– Mein keller is leer ich würd sofort nen folterkeller für die Säckemachen die mühe wär es mir wert

Schau her Agrippino: Das ist keine Beleidigung mehr, sondern bereits Bedrohung – weshalb du wohl auch diese Beispiele statt reiner Beleidigungen herausgesucht hast. Volksverhetzung sind jedoch auch diese Kommentare nicht. Den Betroffenen empfehle ich eine Strafanzeige (hilft bei unartigen Facebook-Nutzern überraschend oft!)

Diese Kommentare wurden von der Gruppe wieder gelöscht. Ich und andere haben jedoch noch eine Kopie davon.

Dir kann man es echt nicht recht machen, gell? Die Administratoren der Gruppe haben genau das Richtige getan, indem sie die Kommentare gelöscht haben! Doch die Löschung scheint dir irgendwie auch nicht so recht zu passen, denn jetzt kann die Öffentlichkeit halt nicht mehr nachlesen, das ein winziger Bruchteil einer viele tausend Mitglieder zählenden Gruppe sich im Ton vergriffen hat. Deshalb hast du auch eine Kopie jener bösen Worte aufbewahrt, und publizierst sie zum wiederholten Male auf deinem Blog.

Dazu kommen unzählige bösartigste Emails an die Menschen der Glaubensgemeinschaft in die ich einen Einblick erhalten habe.

Zeigen! Alle! Und zwar unzensiert und mit den Headern!

In einer anderen öffentlichen Facebook – Gruppe werden die Menschen nur “Kreaturen” genannt. Diese ist sogar öffentlich einsehbar. In dieser Gruppe hat sich auch eine Almut R. zu Wort gemeldet und wollte als aussenstehende für die Zwölf Stämme “eine Lanze brechen”. Dabei wurde sie so fertiggemacht, dass sie mit einem Herzinfarkt ins Spital eingeliefert werden musste. Ein Thomas Schulz schreibt zum Beispiel dort: “du dämliches stück hast keine gehirnzellen und neuronen. du hast eine gehirnwindung mehr als ein huhn, damit du nicht auf den hof scheißt“.

Ganz ehrlich? Auch wenn mir die Frau aufrichtig leidtut, so muss doch angemerkt werden, dass im Internet bei solch sensiblen Themen mit scharfem Kontra zu rechnen ist. Wer das nicht verträgt, sollte solche Diskussionen erst gar nicht anstoßen.

Außerdem sei angemerkt, dass viele Reaktionen auf den Facebook-Beitrag von Almut Rosebrock eigentlich recht ruhig waren. Die Diskussion kann noch immer in der Facebook-Gruppe „Die SCHLAGKRÄFTIGEN Erziehungsmethoden DER ZWÖLF STÄMME!!!“ nachgelesen werden. Klar, die Beleidigung mit dem Huhn wird nicht erfunden sein, und wurde mit allen anderen etwaigen Beleidigungen mittlerweile gelöscht. Doch waren es wirklich so viele schwere Beleidigungen? Mir fällt es schwer zu glauben, dass jemand laufend so massiv beleidigt wurde, dass es zu einer körperlichen Reaktion kam; dieser Jemand jedoch zuvor über mehrere Tage an eben jener für ihn so stressigen Auseinandersetzung teilnahm.

Von einigen seinen ehemaligen Schülern habe ich gehört, dass Robert Pleyer gefühlskalt sein konnte und die Kinder hart bestraft hat. Einige hatten Angst vor ihm.

Interessant! Die Schüler der 12 Stämme beschweren sich bei einem Außenstehenden über Schläge, die sie von einem Lehrer der 12 Stämme erhalten haben. Könnte es ob dieser Beschwerden nicht sein, dass das Schlagen von Kindern eben doch inakzeptabel ist? Weil das neben Aua auch Angst macht? Und könnte es nicht sein, dass mit diesen Vorwürfen von Schülern der 12 Stämme die Misshandlungsvorwürfe gegenüber ihren Eltern erneut *bestätigt* wurden?

Also sei mal vorsichtig damit, welche Geschichten du erfindest, oder welche erfundenen Geschichten du weiter erzählst, Agrippino! Du schadest mit deinem Versuch, Robert Pleyer anzuschwärtzen, eher deinen eigenen Schützlingen. Wobei deine Taktik, gerade jenem Mann, welcher wegen der anhaltenden Gewalt an Kindern aus den 12 Stämmen aussteig, die Schuld an jener Gewalt in die Schuhe zu schieben, nicht einer gewissen Kühnheit entbehrt. Für so viel Dummdreistigkeit habe ich fast schon wieder Respekt übrig!

Ansonsten gilt: Welche Schüler haben sich wo und in welchem Zusammenhang über Robert Pleyer beschwert? So lange da keine näheren Infos kommen, können deine Behauptungen getrost als Diskreditierung Robert Pleyers gewertet werden.

Auch habe ich gehört, wie er mit seiner Frau umgegangen ist.

In Ehestreitigkeiten mische dich mal besser nicht ein…

Kein Lohn? Das ist natürlich eine Lüge. Er hat gewohnt, sich gekleidet, gegessen, gelebt, hatte eine kleine gemütliche Wohnung in einem schönen Umfeld. Dies alles wurde ihm bezahlt und ist Lohn.

Nein, das ist kein Lohn. Es handelt sich hierbei um Sachbezüge, die keinen „Lohn“ darstellen, sondern „geldwerte Vorteile“ sowie „Naturallohn“ sind. Ein Arbeitgeber kann seinen Beschäftigten solche „fringe benefits“ zusätzlich oder (wie im Fall der 12 Stämme) wohl sogar anstelle von Lohn offerieren, doch der Lohn selbst bleibt eine *monetäre* Gegenleistung.

Übrigens sei erwähnt, dass die Vorgehensweise, Beschäftigte in betriebseigenen Wohnungen unterzubringen, sowie sie mit Betriebsmitteln über die Runden zu bringen, ein typisches Vorgehen zur Kontrollausübung in autoritären Staaten ist. In Festlandchina angesiedelte Zulieferbetriebe von Apple machen das z.B. sehr gerne – und Leute wie du, Agrippino, kaufen dann die Apple-Produkte.

Die nächste Stufe dieses Systems ist übrigens, noch einen Zaun um die Wohnungen zu errichten, sie „Gefängnis“ zu nennen und den Arbeitgeber zum Auftraggeber zu machen. Die DDR und Ikea haben das so gehandhabt. Und die Gefängnisinsassen haben dann ja auch gewohnt, gegessen und wurden eingekleidet.

Im gesamten Buch versucht Robert Pleyer den Eindruck von einer Hierarchie zu erwecken. […] Wenn mir die Leiterschaft in einer Firma oder Zuhause nicht gefällt, gehe ich oder ziehe ich weg.

Da frage ich mich, in welcher lila Traumwelt du lebst, Agrippino. Klar; wer mit seinem Arbeitgeber Probleme hat, der kündigt einfach! Wer hat nicht schon mal sein Beschäftigungsverhältnis aufgelöst, weil es ihm in seinem Betrieb nicht gefallen hat, und er ja eh sofort einen anderen Job bekommt, um seine Familie lückenlos weiter zu versorgen? Dieses befreiende Gefühl nach einem spontanen Jobwechsel kennen sicher alle Leser! (Achtung! Ironie!) Gut, ok, du bist selbstständig, und hast du dich von der Realität normaler Arbeitnehmer entkoppelt – akzeptiert. Aber schreibe doch bitte nicht von Dingen, von denen du keine Ahnung hast, ja?

Es ist auch lustig zu sehen, wie du es so hinstellst, als wolle Robert Pleyer nur den Eindruck einer Hirarchie erwecken, welche es gar nicht gäbe – nur um zwei Sätze später selbst indirekt einzuräumen, dass es bei den 12 Stämmen eine „Leiterschaft“ gibt.

Noch lustiger ist übrigens das Wort „Leiterschaft“ selbst, zeigt es doch, wie sehr du dich um das Wort „Führer“ drückst. Dabei sind die Ältestenräte der 12 Stämme – deren Existenz du selbst vor Monaten eingeräumt hast – nichts weiter als Führer, woraus sich ergibt, dass bei den 12 Stämmen sehr wohl eine Hirarchie existiert. Das ist auch in Ordnung; im Staat und in Betrieben haben wir ja auch Hirarchien, denn sonst würde die Gesellschaft zumindest teilweise im Chaos versinken. Aber zugeben solltest du es halt.

Fakt ist: Ein Beschäftigungsverhältnis ist immer auch ein Abhängigkeitsverhältnis. Das ist systembedingt und dafür können die 12 Stämme nichts, doch sie verschlimmern diesen Umstand absichtlich noch! So dehnen die Führer der 12 Stämme ihren Einfuss auf ihre Jünger in deren Privatleben aus, indem sie ihnen den Wohnraum stellen, statt ein Endgelt zu bezahlen, mit welchem sie eigenen Wohnraum erwerben oder mieten könnten. Dieser Wohnraum ist natürlich in physischer Nähe zur Gemeinschaft – und somit auch zu den Ältesten. Eine solche räumliche Nähe macht Kontrolle jeder Art viel einfacher.

Es braucht eine Leiterschaft um zu funktionieren und diese Leiterschaft ist ja wie im Buch beschrieben demokratisch in ihren Beschlüssen.

Dazu auch ein Zitat aus einem älteren Beitrag von dir:

Sogenannte Älteste beraten demokratisch. Das ist wohl Fakt.

Ein Ältestenrat ist niemals demokratisch! Ein Grundpfeiler der Demokratie sind Wahlen; das Alter ist jedoch kein wählbares Merkmal, sondern wird einem gegeben. Die Herrschaft der Alten wird auch Gerontokratie genannt und hat mit Demokratie nichts zu tun. Wer sich aus biblischen Gründen der Herrschaft der Alten hingeben will, soll dies tun. Doch er soll das nicht Demokratie nennen, und auch nicht seine Kinder da mit hineinziehen!

Es gibt aber auch eine andere Sicht auf die Dinge: Robert Pleyer wollte sich immer wieder durchsetzen und das gelang nicht immer. Er war ein “Herrschertyp” und das wurde ihm ab und zu “abgestellt”.

Abgestellt von wem? Von noch herrschsüchtigeren Herrschertypen? Ein noch herrschsüchtigerer Herrschertyp wäre schleißlich die Voraussetzung, um einen herrschsüchtigen Herrschertyp zu beherrschen.

Der Mann soll seine Leitungsfunktion wahrnehmen. Aber wir Männer möchten das lieber den Frauen überlassen und die machen es dann, weil wir Männer zu faul dazu sind.

[ironie]Selbstredend völlig korrekt! Deshalb gibt es in den Unternehmen dieser Welt auch so viele Frauen in Führungs… -äh- …Leitungspositionen! Und in den politischen Spitzenämtern der Staaten dieser Welt herrscht regelrecht ein feministischer Fleischsalat![/ironie] [ernst]Obwohl, halt! Ich verstehe! Du beziehst das nur aufs familliäre Umfeld. Kochen, putzen, die Wäsche machen und so. Da ist der Mann in der Tat zu faul, Verantwortung zu übernehmen.[/ernst]

Sabine Riede übernimmt alles wortgetreu von Robert Pleyer und zeigt damit auch ihre Gesinnung.

Den Entstehungsprozess des Buches kannst du gar nicht beurteilen!

Sie nimmt kein Argument auf und folgt 100 Prozent einer Person.

Natürlich tut sie das! Sie hat bei der Entstehung des Buches ja auch nur mit einer Person zusammengearbeitet. Welche anderen Argumente sollte sie da aufnehmen? Die Frau ist eine Co-Autorin, welche aufgrund ihrer Kompetenz in Sektenfragen an Robert Pleyers Seite bestellt wurde – und keine Richterin, welche beide Seiten hören müsste.

Damit folgt sie selbst einem “Guru” und Ihrer Ideologie die sie als einzig richtige verbreitet.

Was für eine Ideologie? Und sei ehrlich, Agrippino: In einem Gespräch von Angesicht zu Angesicht müsstet du jetzt erst gründlich und lange nachdenken, um dieses Bläh-Substantiv irgendwie mit Inhalt zu füllen! Teste dich doch einfach mal selbst, und verfollständige aus dem Stehgreif folgenden Satz: „Sabine Riede ist eine Anhängerin der Ideologie der/des XYZ.“ Na, was setzt du da für XYZ ein?! Und bitte keine weitere hohle Phrase wie beispielsweise „Ideologie des Werteverfalls“ oder so.

Um zu unterstreichen wie parteiisch und voreingenommen Sabine Riede sein muss, sie ist in der gleichen Facebook – Gruppe: “gemeinsam gegen die 12 stämme” von der ich oben im Text schreibe.

Das ist jetzt echt unglaublich. Wieso ist Sabine Riede voreingenommen, nur weil sie Mitglied in dieser Gruppe ist? Jede Wette, dass sie nur über die öffentliche Meinung informiert bleiben möchte. Und das geht in der mit Abstand mitgliederstärksten Facebook-Gruppe zum vorliegenden Thema besonders einfach. Du treibst dich ja auch regelmäßig in dieser Gruppe herum, um wie wild alles was dort vor sich geht in Logs und Screenshots zu speichern.

In den paar mal wo ich dort war, hatte ich nicht den Eindruck, dass sich irgend jemand spirituell höher gestellt hat.

Dann hast du aber was an den Augen! Sogar die Online-Publikationen der 12 Stämme lassen erahnen, dass deren Verfasser sich für was besseres halten! Nachfolgend ein kleines Beispiel aus diesem Beitrag des offiziellen englischen Blogs der 12 Stämme:

Walking by a huge hotel where a wedding was being held and watching the people we knew we were living in the end times. We were very thankful to have a true home with real weddings.

Klarer geht’s nicht! SIE, die 12 Stämme, haben ein WAHRES ZUHAUSE, und SIE haben ECHTE HOCHZEITEN! Der Rest der Welt hat folgerichtig nur sekularen Stumpfsinn.

Dieser kurze Textfetzen offenbahrt übrigens auch einen Blick auf das sektiererische Gehabe der 12 Stämme: SIE kennen die WAHRHEIT! Und diese lautet, dass wir in der Endzeit leben. Und SIE wissen das, während wir dumme, abgefallene Menschen zweifeln oder gar nicht erst zuhören. Dabei sagt sogar die Bibel ganz klar und ohne doppelten Boden, dass keiner wissen kann, wann die Endzeit kommt – nicht mal die Engel! [Markus 13:32]

Wieso dieses Blog?

Kurz erklärt:

Ich bin Agrippino Rovetto zum ersten Mal begegnet, als er am 29.09.2013 auf der Mahnwache für die Kinder der 12 Stämme in Nördlingen auftauchte. (Wichtig: Besagte Mahnwache war FÜR die Kinder, und NICHT für deren Eltern!) Er hat sich wild gestikulierend und im Laufe der Auseinandersetzung zunehmend schreiend mit den Organisatoren der Demo gestritten. Dabei fiel irgendwann der Satz

Ein Kind hat ein Recht auf liebevolle Züchtigung!

Da ich selbst noch recht jung bin, ist mir an dieser Stelle innerlich der Gaul durchgegangen. Mein Freund meinte hinterher, jeder hätte mein „spätpubertäres Hitzköpfchen“ kochen sehen können – und er hatte recht! Ich war entsetzt – doch das reichte noch nicht, um mich dieses Blog starten zu lassen.

Es bedurfte noch eines Casus Belli auf persönlicher Ebene. Diesen bekam ich fast exakt ein Jahr später, als Rovetto am 27.09.2014 auf seinem Blog den ersten Teil einer Rezension zum am Vortag als eBook erschienenen Buch „Der Satan schläft nie“ des 12-Stämme-Aussteigers Robert Pleyer veröffentlichte. Diese Rezension habe ich kommentiert, wobei alle Kommentare zunächst freigeschaltet werden müssen.

Zwar hat Rovetto meinen Kommentar freigeschaltet, jedoch nicht ohne ihn zuvor zu editieren! Hierbei hat er meinen Text komplett entfernt und mit dem Hinweis „gelöscht“ ersetzt, sowie einen kleinen Teil meines nun nicht mehr vorhandenen Textes kommentiert. Jetzt ist auf Rovettos Blog unter meinem Namen eine Zurechtweisung zu lesen, welche den Eindruck erweckt, als hätte ich offensichtliche Unwahrheiten verbreitet. Und ja: deshalb bin ich eingeschnappt, und mache mit diesem Watchblog nun mein eigenes Ding!